Haus Vannauer

Haus Vannauer

Umbau und Aufstockung eines Siedlerhauses aus den 1930er Jahren
Projektdaten:
    • Bauherr: Familie Vannauer
    • Wohnfläche OG: 130 m2
    • Zeitraum: Ausführung 2008-2009
    • Leistungsumfang: HOAI-LP 1-8
    • Architekturphotographie: © Florian Profitlich
Die 30er-Jahre-Siedlung in Neubrandenburg wurde über die Jahrzehnte sukzessive verdichtet, im wesentlichen durch einfache Flachbauten und raumgreifende Gaubenkonstruktionen. Auch das ursprünglich freistehende und sehr bescheidene Satteldachhaus in der Neveriner Straße 5 erfuhr drei Erweiterungen – eine rückwärtige unmittelbar nach dem Krieg, eine großzügige Garage als westliche Grenzbebauung und einen aus Elementen des Plattenbautyps WBS 70 bestehenden, verklinkerten Flachbau, der das Grundstück bis zu seiner östlichen Grenze füllt, sodass das Gebäudeensemble mit diesen Erweiterungen im Erdgeschoss die gesamte Grundstücksbreite einnimmt.
 
Der Wunsch der Bauherren, einer jungen Familie, war nun eine möglichst große Wohnung im Obergeschoss. Der bauordnungsrechtlich schwierige und intensiv mit dem Stadtplanungsamt diskutierte Entwurf besteht aus einem differenzierten Baukörper, der das Erdgeschoss hinsichtlich der Nutzfläche nahezu verdoppelt, dabei aber in seiner stadträumlichen Wirkung auf die Kleinteiligkeit des Umfeldes reagiert.
Der östliche Gebäudeabschluss ist als gestaltete Brandwand ausgebildet, da es sich hier um eine Aufstockung der Grenzbebauung handelt. Die anderen drei Fassaden werden jeweils durch eine auskragende, gerahmte Fensterfront gegliedert. Hierdurch erhalten die einzelnen Funktionen einen individuellen Ausdruck an der Fassade und gleichzeitig tritt das relativ große Neubauvolumen durch diese plastischen Aufweitungen der Gebäudehülle deutlich filigraner in Erscheinung. Die straßenseitige Fensterfront greift dabei die Dachgesimsgliederung des Flachbaus auf und gibt ihr mit Auskragung und eingerücktem Fenstersturz einen kraftvollen Abschluss.
 
Die beiden Kinderzimmer sind südseitig zur Straße hin angeordnet, das Elternschlafzimmer nach Norden. Die gesamte verbleibende Wohnungsfläche ist als „Allraum“ konzipiert, in den das von oben belichtete Bad wie ein Möbel eingestellt ist. Hierdurch ergibt sich ein umlaufender Flur, der die einzelnen Zimmer erschließt, den Kindern endlose Bewegungsfreiheit bietet sowie durch zwei Schiebetüren an der Stirnseite des Bades ein weiteres Zimmer ermöglicht, das für Gäste, zum Arbeiten oder als Home-Cinema genutzt werden kann.
Die Position des Bades wurde dabei so gewählt, dass der südliche Flur in Verlängerung der vorhandenen Treppe angeordnet wird, sodass sich schon beim Betreten der Treppe im EG ein großzügiges Raumgefühl einstellt. Der nördliche Flur führt an den – die einstige Giebelwand ersetzenden – geneigten Stahlstützen vorbei in die offene Küche. Zusammen mit der etwas niedrigeren und farblich abgesetzten Decke des Altbaus über der Küche wird hier die räumliche Verzahnung von Neubau und Bestands-Dachgeschoss besonders gut erlebbar.
 
Da ein extrem hoher Anteil an baulichen Eigenleistungen durch die Bauherren umgesetzt werden sollte, wurden die eingesetzten Materialien und Technologien speziell hierauf abgestimmt. Der Energiebedarf der neu geschaffenen Wohnung beträgt nur etwa die Hälfte des durch die Energieeinsparverordnung geforderten Standards. Die beiden 84 m tiefen Erdwärmesonden im Vorgarten haben dadurch im Zusammenspiel mit der Wärmepumpe und der vollflächigen Fußbodenheizung leichtes Spiel, allzeit eine angenehme und unabhängige Temperierung zu gewährleisten.